Qualität /Qualität und Profil 
Startseite  DBSH  Kontakt  Impressum  Sitemap  Aktuelles  

Der Qualitätsbegriff in der Sozialen Arbeit

Die ersten drei wesentlichen Aspekte von Qualität in der Sozialen Arbeit, stehen in Zusammenhang mit Ausbildung, Technik und Ethik. Insofern ist Qualität in der Sozialen Arbeit etwas, was man erlernen kann bzw. muss. Im Mittelpunkt der Sozialen Arbeit steht der Mensch und sein Recht auf Entwicklung und Existenzsicherung.

Außerdem zeichnet sich hochwertige Soziale Arbeit dadurch aus, dass sie auf ein anerkanntes und analysiertes Bedürfnis antwortet und dies wirksam und effizient. Wobei die Wirksamkeit gemessen und evaluiert werden kann.

Ferner werden von der Sozialen Arbeit mit Qualität, die zur Verfügung stehenden Finanzmittel mit der notwendigen Umsicht und Transparenz behandelt, so dass eine Übereinstimmung zwischen Bedürfnis und Mitteln gegeben ist; sie wird geleistet von einem ausgebildeten, kompetenten und motivierten Personal.

Die Sozialen Arbeit ist von strukturellen Rahmenbedingungen abhängig. Diese müssen zur Aufga-benerfüllung von den Trägern der Sozialen Arbeit zur Verfügung gestellt werden. Kriterien u.a. hierfür wären:

  • Vorhandensein eines eigenen Arbeitsplatzes ( abgeschlossenes Büro für störungsfreie und vertrauliche Gespräche und für die pädagogische Arbeit)
  • Geeignete Arbeitsmittel ( notwendige technische Ausstattung und pädagogisches Material)
  • Möglichkeiten zur Akten-/ Datenverwahrung ( Wahrung des Datenschutzes und berufsethischer Prinzipien)
  • Notwendige Fachliteratur und/oder Zugang zur Fachliteratur
  • Supervision
  • Fachberatung
  • Fortbildung
  • Mitwirkung der Fachkräfte an der Definition des Arbeitsauftrages E
  • Entscheidungskompetenz über Art und Weise der Hilfestellung aufgrund sozialarbeiterischer Profession

Die Qualität von Sozialer Arbeit ist entscheidend von den Kompetenzen, den Aktivitäten zur Kompetenzsicherung und der berufsethischen Selbstbindung abhängig, die vor allem von den Fachkräften in der Profession Soziale Arbeit selbst einzulösen sind. Kriterien hierfür sind:

  • Qualifizierter Abschluss
  • Verpflichtung zur Fortbildung
  • Supervision
  • Fachberatung
  • Soziale und kommunikative Kompetenz
  • Mitwirkung in der Entwicklung von helfenden Strukturen und Systemen
  • Verpflichtung zur Evaluation
  • Registrierung im Qualitätssicherungssystem der Sozialen Arbeit „Berufsregister“

Das Erbringen von Leistungen geschieht aufgrund von fachlichen Konzepten. Die Leistungen müssen dem Kunden nützen und evaluierbar sein.

Die Leistungen der Sozialen Arbeit und ihre spezifischen Arbeitsweisen müssen transparent sein. Die Grundlagen des Handelns, die Ziele, die Arbeitsmethoden und –weisen sowie die Wirksamkeit muss für den Nutzer und die Gesellschaft nachweislich erkennbar sein.

Mit anderen Worten muss sich eine professionelle Soziale Arbeit über ihren Nutzen öffentlich legitimieren.

Qualität ist das Ergebnis eines Aushandlungsprozesses zwischen einzelnen Diensten und Einrichtungen, mit Trägern und mit Kostenträgern sowie der Politik.
Soziale Arbeit muss im jeweiligen Arbeitsfeld beschrieben werden. Die berufsethischen Prinzipien und Qualitätsstandards der Sozialen Arbeit müssen auf die konkrete Praxis herunter gebrochen werden.

Konkrete und erreichbare Ziele müssen benannt werden. Die Frage der methodischen Arbeit ( wie soll gearbeitet werden, mit welchem Programm) muss geklärt sein. Die für eine erfolgreiche Soziale Arbeit erforderlichen Struk-turen müssen beschrieben sein und die Fragen Effizienz (Wirtschaftlichkeit der eingesetzten Mittel) und Effektivität ( größtmögliche Wirksamkeit der eingesetzten Mittel) müssen durch geeignete Verfahren und Evaluationsinstrumente gesichert sein.
Dabei ist das Erkenntnisobjekt einer Qualitätsmessung die methodische und effiziente potentialentwickelnde und kompetenzsteigernde Problemlösung im Kontext der Lebenswelt des Dienstleistungsempfängers auf der Grund-lage des beruflichen Kodex, politischer und gesellschaftlicher Bedingungen, persönlicher Ressourcen und lebensweltlicher Strukturen, sowie der Rahmenbedingungen von sozialer Praxis unter Nutzung wissenschaftlicher und methodischer Erkenntnisse und Fertigkeiten auf der:

  • Kontextebene ( Ebene der institutions- und gesellschaftsbezogenen Sozialen Arbeit)
  • Kompetenzebene ( Ebene des Kompetenzerwerbs, der Kompentenzsicherung und der berufsethischen Selbstbindung)
  • Klientenbezug ( Ebene der klientenbezogenen Sozialen Arbeit)

Ohne Profil und Qualität und ohne Qualitätskontrolle keine Professionalität!

Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.
Deutscher Berufsverband für Soziale Arbeit e.V.
DBSH-Institut
DBSH-Institut
Deutsche Vereinigung für Sozialarbeit im Gesundheitswesen
Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit
Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit
Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC)
Deutsche Gesellschaft für Care und Case Management (DGCC)